Infoportal Vital & Aktiv

Kostenfreier Webservice für Verbraucher von der:

Engels & Fagel GmbH
Werbung * Web * Networking
Girlitzweg 30 / Tor 3
50829 Köln
info(at)engels-fagel.de
engels-fagel.de

Wissenschaftler warnen vor Acrylamid

Erneute Warnung vor dem krebserregenden Acrylamid, das zum Teil in bestimmten stärkehaltigen Lebensmitteln wie Kartoffelchips, Knäckebrot, Frühstückscerealien, Pommes frites nachgewiesen wurde.

Acrylamid ist eine synthetische Substanz, die kommerziell zur Herstellung von Polyacrylamid verwendet wird. Drei deutsche Wissenschaftler untersuchen gegenwärtig das Ausmaß der Acrylamid-Aufnahme aus Nahrungsmitteln.

Die ersten Ergebnisse liegen jetzt vor. Entgegen den Medienberichten gebe es keinen Grund zur Entwarnung. Nachweislich ist Acrylamid ein Stoff der bei Tieren Krebs auslöst und wird deshalb als für den Menschen wahrscheinlich krebserzeugend eingestuft.

„Verglichen mit anderen krebsauslösenden Substanzen in Lebensmitteln ist der Abstand zwischen den Dosen, die im Tierversuch Krebs erzeugen und den Dosen, die der Mensch mit der Nahrung zu sich nimmt, gering“, betonen Edgar Schömig und Uwe Fuhr vom Institut für Pharmakologie der Universität Köln. Gemeinsam mit Fritz Sörgel vom Institut für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung in Nürnberg Heroldsberg wehren sich die drei Experten ausdrücklich gegen schlecht recherchierte Medienberichte, die den Eindruck erwecken, dass die
Substanz ungefährlich ist.

Die ersten Ergebnisse über die Entstehung des schädlichen Stoffes bei der Erhitzung von Nahrungsmitteln liegen bereits vor: Die Froscher haben bewiesen, dass Acrylamid in die Muttermilch übertritt. Nun sollen die Zusammenhänge erforscht werden, die der krebserzeugenden Wirkung von Acrylamid zugrunde liegen. „Die Wissenschaft ist noch nicht so weit, um das tatsächliche Ausmaß der Gefährdung des Menschen beziffern zu können. Es ist nach wie vor unklar, wie die tierexperimentellen Ergebnisse auf den Menschen zu übertragen sind“, erklären Schömig und Fuhr.

Acrylamid kommt in einer Vielzahl industriell hergestellter Lebensmittel vor, entsteht aber auch bei der häuslichen Nahrungszubereitung. Die Verringerung der nahrungsbedingten Acrylamidaufnahme ist auf jeden Fall sinnvoll.